Wir suchen Praktikanten/-innen!

10. Oktober 2018


Bist Du interessiert an einem Praktikum in der solidarischen Landwirtschaft der Nuglar Gärten? Wir suchen ab Anfang Februar 2019 zwei Praktikanten für mindestens 2 Monate. Das Pensum beläuft sich auf 60-80% (3 Tage/Woche).

Bei Interesse bei Dominique melden, Nr. 077 410 60 93.


ACKERWOCHE – EINE WOCHE DRAUSSEN IN NUGLAR

29. August 2018


Während der Ackerwoche vom 7. bis zum 14. Juli folgten alle Tage dem gleichen Rhythmus. Vielleicht lag es daran, dass ich innerst kürzester Zeit nur noch eine vage Erinnerung daran hatte, wie auch andere Tagesabläufe aussehen könnten- ohne Morgeneinstimmung, gemeinsame Arbeit, Essen im Kreis und Gutenachtgeschichte… Und doch war natürlich jeder Tag wieder anders! Der kleine Kosmos im Kirsihain, wo sich alle nach Arbeit oder Ausflug immer wieder versammelten, war eine Welt für sich.

Aufstehen, den Schlafsack auslüften, sich über das im Küchenzelt schön gerichtete Frühstück freuen, den Tag besprechen und dann all das anpacken, was getan werden musste, durfte, konnte. Weil die Tage so kontinuierlich aufeinander folgten, fühlte es sich für mich, so dachte ich mir nun im Nachhinein, nicht an wie Ferien- eher wie ein wunderschöner Alltag, und das war irgendwie das Besondere und speziell Schöne daran. Das Wetter war uns zum Heuen gnädig gestimmt, es gab Beeren zu pflücken, Schafe zu melken, Leute zu empfangen, Zucchinis zu ernten, Pfannen abzuwaschen, Hecken zu jäten, Spiele zu spielen, Bäume zu schütteln, Toiletten zu leeren, Kürbisse auf Mulch zu betten und natürlich für alle zu kochen… Schnell wuchs eine Gemeinschaft, auf spezielle und wunderschöne Weise, bunt und wechselnd durchmischt und doch konstant. Am Samstagabend begann die Woche mit einem Pizzaplausch. Eine Woche darauf endete die Zeit wieder damit, im Pizzaofen ordentlicher, und bereits viel professioneller einzufeuern und gemeinsam den Abend zu geniessen. Bis dahin hatte ich so viele Leute besser kennengelernt und eben, welch ein Privileg, mit ihnen Alltag und Ausserordentliches, Morgenmüdigkeit, Arbeitsenergie und satte Zufriedenheit geteilt, dass es sich anfühlte wie ein Abend im Kreise einer Familie. Man hat ja meist mehrere Familien und ich freue mich bereits jetzt schon darauf, zu der auf dem Kirsihain zurückzukehren.


Neu im Angebot: Sauerteig-Brot-Abo

23. Juli 2018


I. Info zu Löwebrot und Abomöglichkeit: Löwebrote sind regional, vollwertig und nahrhaft. Das Getreide kommt vom Biobauern Alvar Aebi aus Blauen und wird vom Müller Markus Mächler in Fehren als Ganzes vermahlen. Somit finden sich in den Broten alle Teile des Getreidekorns wieder. Auch bei der Herstellung der Brote wird auf altbewährte, traditionelle Herstellungsmethoden Wert gelegt. Löwebrote werden nämlich ausschliesslich mit Sauerteig zubereitet. Durch die qualitätiv hochwertigen Zutaten und einer schonenden Fermentation sind die Brote sehr lange haltbar.

PROBEABO Um auf den Geschmack von Löwebroten zu kommen bieten wir dir vier Abopakete zum vergünstigten Probepreis an. Das Brot kommt dann immer dienstags mit der Gemüselieferung in dein Depot.

DEFINITVES ABO pro QUARTAL Nach Ablauf des Probemonats hast du die Möglichkeit die bestehenden vier Abopakete zu den offiziellen Marktpreisen zu beziehen.

Weitere Informationen zu unserem Unternehmen findest du auf unserer Homepage: loewekost.ch

II. Info zum Probeabo: A. Roggenabo B. Dinkelabo C. Roggendinkel, im Wechsel Roggen oder Dinkelbrot D. Glutenfrei*

Du bekommst jede Woche unser glutenfreies Körnerbrot. (kann Spuren von Gluten enthalten. Ist daher nicht für Menschen mit Zöliakie geeignet)

III. Anmeldung: Den Antrag für einen Probemonat, sowie Fragen oder Kündigungen bitte direkt an abo@loewebrot.ch schicken. Die Auslieferungen des LöweBrot-Abos beginnen am: 7. August 2018 Danach könnt ihr euch immer auf Anfangs Monat hin, mit einer Woche Vorlauf für das Probeabo anmelden.


Erfolgreicher Saisonstart in den Nuglar Gärten

23. Juni 2018


Nach drei Jahren Aufbauarbeit hat der Verein Nuglar Gärten pünktlich zum Saisonstart 2018 eines ihrer wichtigen Ziele erreicht: 60 Ernte-Abos wurden verkauft. Damit ist der geplante Anbau dieses Jahres und die zu erwartende Ernte fast komplett verteilt. Bis zu 10 weitere AbonnentInnen können sich in diesem Jahr noch anmelden und in den Genuss von wöchentlich, frischem Gemüse kommen.

Der Anbau auf den verschiedenen Parzellen wechselt nach dem Prinzip der Acker Fruchtfolge von Jahr zu Jahr. So wächst zum Beispiel auf dem Feld im Dorf beim Simmen in diesem Jahr Kartoffeln, im nächsten Jahr Mais und Kürbisse und im Jahr darauf Getreide, bis dann ein Ruhejahr mit einer Gründüngung folgt. Auf dem Feld beim Fußballplatz wurde das Gemüse Feld vergrößert und nur noch der hintere Teil gehört in die Acker Fruchtfolge, wo dieses Jahr die Phacelia als Gründüngung wunderschön blüht. Die Gemüse Felder haben eine eigene Fruchtfolge innerhalb der Gemüse Kulturen und bleiben an ihren Standorten. Die kontinuierliche Pflege des Bodens sowie die Erfahrungen, die die Mitglieder der Nuglar Gärten in den ersten Jahren in Nuglar sammeln konnten, zeichnen sich in der jungen, solidarischen Landwirtschaft langsam aus: Die verschiedenen Kulturen der Nuglar Gärten wachsen immer besser. Der Dinkel ist bereits hochgewachsen, die Kartoffeln kommen gut und auf dem Gemüsefeld erntet das Gartenteam zurzeit: Kohlrabi, Krautstiel, Kefen, Salate, Radiesli. Bald kommen: Zucchetti, Broccoli und Gurken. Und natürlich die Kirschen! Alle Mitglieder und Interessierte sind zurzeit aufgerufen bei der Ernte mitzuhelfen. Vom 7.-14- Juli gibt es dann bereits wieder die AckerWoche, wo eine Woche lang alle - Gross und Klein - eingeladen zum gemeinsamen gärtnern, ernten, kochen, essen, schlafen, lernen und die Natur und Gemeinschaft geniessen.

Autorin: Zoé Beutler Infos AckerWoche und Ernte-Abo: nuglargaerten.ch


Bodenfruchtbarkeitsfonds - die Pilotphase ist am Start!

18. Juni 2018


Ein Stück unseres Bodens Rund drei Jahre lang dauerten die Vorbereitungen. Jetzt ist der Bodenfruchtbarkeitsfonds (BFF) der Bio-Stiftung Schweiz am Start: Mitte Mai konnten die ersten Fördermittel an ca. 30 Partnerhöfe im Großraum Bodensee mit insgesamt 1.000 Hektar bewirtschaftetem Land überwiesen werden. Damit ist die vorerst auf drei Jahre angelegte Pilotphase offiziell eröffnet. Jetzt geht es darum, die hohen Ziele, die der Fonds sich gesetzt hat, zu erreichen, damit er auch über die Pilotphase hinaus langfristig trägt und dauerhaft implementiert werden kann.

Die Nuglar Gärten sind mit dabei und erforschen und fördern gemeinsam mit den ca. 30 anderen Partnerhöfen die Bodenfruchtbarkeit und leisten wichtige Sensibiliserungsarbeit für das öffentliche Bewusstsein für einen gesunden Boden.

Auf der Projektkonferenz des Bodenfruchtbarkeitsfonds am 25. Mai 2018 im Kaisersaal in Rheinau, Schweiz, wurde der Start des Projektes jüngst gefeiert und die Weichen für die Zukunft neu justiert. Immer im Mittelpunkt: der interdisziplinäre Austausch von Wissen, Wünschen und Ideen. Dort wurde auch das Begleitforschungsprojekt zur Resilienz von Mensch und Boden präsentiert. Durch dieses Forschungsprojekt will der BFF erforschen, welche Auswirkungen zusätzliche bodenstärkende Maßnahmen, auf den „Gesamtorganismus“ Bauernhof haben – soziologisch, psychologisch und wirtschaftlich und welche Rolle der Faktor Mensch darin spielt. Und umgekehrt – welche Auswirkungen haben die verbesserten sozialen Bedingungen, wie z.B. finanzielle Unterstützung speziell für Boden verbessernde Massnahmen, auf die Bodenqualität.

Wir danken dem Bodenfruchtbarkeitsfonds für die wertvolle Zusammenarbeit, Horizontserweiterung und die finanzielle Unterstützung unserer sozial-ökologischen landwirtschaftlichen Arbeit im Wert von CHF 6500.-.

http://www.bodenfruchtbarkeit.bio